Sie sind hier: Angebote / Gemeinschaften und Partizipation / Fachbereich - Technik & Sicherheit / WAS tun bei einem Unfall / einer Verletzung im Dienst ???

Integrationshilfe in Schule u. KiTa

Hier erhalten Sie weitere Informationen

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

es ist aus Gründen der Berufsgenossenschaftlichen Versicherungsleistungen unumgänglich, auch kleinere Verletzungen im Dienst und Einsatz zu dokumentieren.

Ein Verbandsbuch dient hauptsächlich dafür, diese neben dem Einsatzgeschehen, bei Ausbildungen, Einzel- und/oder Gruppenterminen zu erfassen, da sonst kein Versicherungsschutz bei Folgeerscheinungen (z.B. späteres Entzünden von kleinen Wunden) gegeben ist.

 

Hiermit möchte ich auch noch mal auf die die entsprechenden Meldewege hinweisen:

 

Kleine Verletzungen, die keiner Ärztlichen Weiterbehandlung bedürfen:

-        - Erstversorgung und Eintrag in das Verbandbuch

 

Schwerwiegende Verletzungen, mit Ärztlichen Weiterbehandlung oder sogar Notfallsituationen:

-       - Erstversorgung und Weiterbehandlung bei einem Durchgangsarzt (z.B. KH Jülich). Außer bei reinen Augen,- Hals/Nasen/Ohren- und Zahnverletzungen, dafür kann direkt der Spezialmediziner (Augenarzt, HNO-Arzt) hinzugezogen werden.

-        - (Sollten die Verletzungen so schwerwiegend sein, keine falsche scheu, Alarmierung des Rettungsdienstes unter der 112)

-        - Information an die Gemeinschafts- und Kreisbereitschaftsleitung! (Im Rettungsdienst auch Rettungsdienstleiter)

-        -Ein entsprechender Unfallbericht wird dann von den Beteiligten und der Gemeinschaftsleitung / Geschäftsleitung verfasst.

 

Noch mal zur Info, unsere Berufsgenossenschaft ist die

UVB Unfallversicherung Bund Bahn !

 http://uv-bund-bahn.de/

 

UVB Logo

 

Die Führungs- und Leitungskräfte sind auch angewiesen, beim Feststellen von Verletzungen bei seinen Helfern, einen entsprechenden Eintrag ins Verbandbuch vorzunehmen. Dies wird keinem zum Nachteil ausgelegt, kann aber bei erst stark verspätet auftretenden Folgeerscheinungen allen eine Menge Erklärungen ersparen und den Versicherungsschutz sicherstellen.

 

Ich hoffe jedoch für uns alle, dass diese Information und die ergriffenen Maßnahmen rein prophylaktisch bleiben und wir weiterhin ohne Verletzungen aus dem Einsatz und Dienst kommen!!!

 

Für weitere Fragen stehe ich euch gerne zur Verfügung, bitte um Beachtung und entsprechend zu verfahren.

 

Viele Grüße

Karol Jan Gollnick

(FDB TuS - DRK KV Jülich)